gears SQL Server Konferenz 2015
Deutsche
SQL Server Konferenz 2015
powered by PASS Deutschland & Microsoft
3. - 5. Februar 2015 in Darmstadt
gears SQL Server Konferenz 2015
Facebook Icon

Agenda

In vier parallelen Tracks erfahren Sie während der Konferenz alle Neuheiten rund um den Microsoft SQL Server und die Microsoft Datenplattform, speziell in 4 zentralen Themengebieten:

Administration (DBA),
Business Intelligence (BI),
Applikationsentwicklung (DEV) und
Big Data & Information Management (BD).

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, am Vortag zur Konferenz im Rahmen einer PreCon an drei ganztägigen Power Workshops teilzunehmen. Die Power Workshops, die separat buchbar sind, werden spezifische Anwendungsszenarien des SQL Servers im Detail beleuchten.

Detaillierte Infos zu den Sessions und unseren Community Experten, die für Sie vor Ort sprechen, reichen wir Ihnen in Kürze nach.

10:00 – 18:00 Uhr

PreCon | Power Workshop DBA

Designing For Performance: Myths and Misunderstandings
Trainer: Thomas LaRock | PASS President, MVP & MCM
10:00 – 18:00 Uhr

PreCon | Power Workshop BI

To Cube, or Not to Cube, That Is the Question
Trainer: Peter Myers | MVP, MCT
10:00 – 18:00 Uhr

PreCon | Power Workshop DBA

In-Memory Internas: Clustered Columnstore & In-Memory OLTP Deep Dive
Trainer: Niko Neugebauer | MVP & Andreas Wolter | MCSM
08:00 – 09:15 Uhr Registrierung / Begrüßungskaffee
09:15 – 09:30 Uhr Intro und Welcome
09:30 – 11:00 Uhr Keynote TBA
Administration (DBA)
Track 1
Business Intelligence (BI)
Track 2
Entwicklung (DEV)
Track 3
Information Management
Track 4
11:00 – 11:15 Uhr Möglichkeit zum Trackwechsel / kurze Pause
11:15 – 12:15 Uhr You want rules? You need Policy-Based Management!

Boris Hristov | MVP
SAP HANA, Power Pivot, SQL Server - In-Memory-Technologien im Vergleich

Marcel Franke
Get Testing with tSQLt

Steve Jones | MVP
"Paul der Krake vs. Bing Predictions – Advanced Analytics bei Microsoft“ - Uses cases für Big Data & Analytics, Hintergründe, Tools

Georg Urban | MS
12:15 – 13:30 Uhr Lunch // Ausstellung
13:30 – 14:30 Uhr SQL Server AlwaysOn - HA & DR Lösungen on-premise und in einer hybriden Cloud

Guido Jacobs | MS
Automate the testing of your BI Solutions with Nbi

Cédric Charlier
Daten auf der Überholspur – Internet der Dinge in Echtzeit

Constantin Klein | MVP &
Marcel Tilly | MS
Looking for Answers with Azure Search

Allan Mitchell | MVP
14:30 – 14:45 Uhr Möglichkeit zum Trackwechsel / kurze Getränkepause
14:45 – 15:45 Uhr Monitoring Databases in a Virtual Environment

Thomas LaRock | MCM/MVP &
Karen Lopez | MVP
Dimension Security in OLAP und Tabular

Christoph Seck
Schema-less table & Dynamic Schema

Davide Mauri | MVP
How to do Analytics with Azure ML

Artus Krohn-Grimberghe &
Martin Vach | MS
15:45 – 16:15 Uhr Kaffeepause // Ausstellung
16:15 – 17:15 Uhr 7 Databases in 70 Minutes - Traditional and new database technologies in a modern data architecture

Karen Lopez | MVP
Load Testing Analysis Services

Gerhard Brückl | Maestro
Under Construction - Power BI für Entwickler - Schreib mir ein Macro?

Tillmann Eitelberg | MVP &
Oliver Engels | MVP
Forecasting with the Microsoft Time Series Data Mining Algorithm

Peter Myers | MVP
17:15 - 18:00 Uhr "SQL Server in der Cloud" – Azure Szenarien und Best Practices für den SQL Server Betrieb in Azure

Frank Seiwerth | MS
Neue Szenarien für BI: Die Cloud, meine Daten und ich

Thomas Pagel
SQL Server goes Windows Phone

Alexander Karl | MCT
Paradigmenwechsel: SQL Server Management neu definiert

Patrick Heyde | MS
18:15 Partner Cocktailsession / Kroll Ontrack
Fast MS SQL table restores: Wishful thinking or reality?

Tom McCaffrey | Kroll Ontrack
ab 19:00 Uhr After-Show
Administration (DBA)
Track 1
Business Intelligence (BI)
Track 2
Entwicklung (DEV)
Track 3
Information Management
Track 4
09:30 – 10:30 Uhr WHAT HAPPENED? EXPLORING THE PLAN CACHE

Kalen Delaney | MVP
Data Vault in der Praxis mit dem SQL Server

Sascha Lorenz | MVP & Jan Streblow
SQL Server Migration und Konsolidierung

Bodo Danitz | MCT
Real Time Data Integration (in the Cloud or not)

Davide Mauri | MVP
10:30 – 10:45 Uhr Möglichkeit zum Trackwechsel / kurze Getränkepause
10:45 – 11:45 Uhr SQL Server 2014 and Ascending Key Problem in Large Tables

Milos Radivojevic | MVP
Microsoft BI vNext (Neues aus der Welt von Power BI)

Frank Geisler | MVP &
Volker Hinz | MS
A Look at DocumentDB

Allan Mitchell | MVP
Generate SSIS packages automatically with Biml and BimlScript

Cathrine Wilhelmsen
11:45 – 13:00 Uhr Lunch // Ausstellung
13:00 – 14:00 Uhr Real World SQL 2012 -> SQL 2014: Migration einer AlwaysOn FCI/AAG Umgebung

William Durkin
SQL Server Reporting Services 2014 on Steroids!!

Steve Simon | MVP
Continuous Integration with SQL Server Data Tools and TFS

Régis Baccaro | MVP
Azure Data Factory und SSIS: Neue Wege zur Ochestrierung von Cloud und On Prem

Tillmann Eitelberg | MVP & Oliver Engels | MVP
14:00 – 14:15 Uhr Möglichkeit zum Trackwechsel / kurze Getränkepause
14:15 – 15:15 Uhr Indexing - alltägliche Performanceprobleme und Lösungen

Uwe Ricken | MCM/MVP
Mastering the CUBE Functions in Excel

Peter Myers | MVP
In-Memory OLTP Developer DeepDive: multi-versioned concurrency control

Andreas Wolter | MCM/MVP
Hadoop: Der Elefant schießt das 2:0

Sascha Dittmann | MVP
Level 300
15:15 – 15:45 Uhr Kaffeepause // Ausstellung
15:45 – 16:45 Uhr Deep dive into SQL Server batch mode and CPU architectures

Chris Adkins
Columstore Index vNext - ETL Prozesse neu definiert?

Niko Neugebauer | MVP
What's up developer - All these new database engines - Where to use what?

Scott Klein | MS
Optimizing SQL Server 2012 Deep Dive for SharePoint 2013

Lars Platzdasch | MCT
Level 300-400
16:45 – 17:30 Uhr Abschluss / Verlosung

Letzte Aktualisierung: 15.12.2014

Designing For Performance: Myths and Misunderstandings
Thomas LaRock / PASS President, MVP & MCM

Everyone agrees that great database performance starts with great database design. So why do so many poorly designed databases exist in the world? Attend this session to understand why bad designs will always exist, what you can do to avoid them, and how best to work with them when needed.

Discussion topics will include:

  • Server/Infrastructure design
    • VM/Server configuration
    • Physical file layouts
    • HA/DR options
    • Archiving
  • Database/Table design
    • Table design
    • PK/FK choices
    • Index strategies
  • Benchmarking
    • Monitoring for performance

Attendees will leave this session with an understanding of the following:

  • Why common issues are so common
  • How to better anticipate issues before they happen
  • How to deploy and implement design choices that benefit everyone
  • Proper performance benchmarking and control reports

The day will include lecture style format as well as interactive discussions and exercises.

To Cube, or Not to Cube, That Is the Question
Peter Myers MVP, MCT

This full day preconference session is about Analysis Services data modeling, and specifically about the design approach – Multidimensional (Cube) or Tabular - that you can choose to develop an intuitive, calculation-rich, high-performing data model.
You will learn about the two design approaches used to develop Analysis Services data models, technically referred to as BI Semantic Models (BISMs). Note: Migration between the two types is not supported, so making the right decision the first time is usually critical.
Both development approaches offer compelling reasons for adoption. However care must be taken to also consider factors such as edition of SQL Server; required capabilities, features and calculation logic; available hardware; scalability and performance expectations; developer skills; project timeline; and, administrative maintenance effort.
This session will clarify the differences between the design approaches, in terms of their respective strengths and weaknesses, and provide you with the knowledge and real-world experience to consider when choosing the right approach for your data models.
This session is relevant for both IT developers and IT professionals interested to understand and evaluate Analysis Services data modeling. It is also relevant for those already familiar with Analysis Services data model development, and who are looking to increase their development skills.

In-Memory Internas: Clustered Columnstore & In-Memory OLTP Deep Dive
Niko Neugebauer | MVP & Andreas Wolter | MCSM

In diesem zweiteiligen Workshop werden MVP Niko Neugebauer und MCSM Andreas Wolter die Reise in In-Memory Technologien, die Sie letztes Jahr begonnen haben, fortsetzen. Gezeigt werden praktische Aspekte der immer noch sehr neuen Technologien sowie tiefere Einblicke in Speicher-Mechanismen mittels Tracing und DMVs. Wie letztes Jahr wird Niko das Thema Clustered Columnstore Indexe als der Speed-Up für OLAP & DS-Systeme, und Andreas die für OLTP prädestinierte In-Memory Engine XTP demonstrieren.



Data Science with SQL Server
Rafal Lukawiecki, Strategic Consultant and Director, Project Botticelli Ltd

What is data science and what has it got to do with SQL Server and the broader SQL family? Does your company need a data scientist, and should you become one? Is anything changing from the way it was a few years ago, or is it just a passing fad? Are we on the verge of a serious evolution in the way companies rely on data? Above all, will this make us happier or wealthier, or both? If you had enough of hearing about data science in popular press and marketing talks, this may be just the right presentation to attend to get a fresh perspective on the subject from a reluctantly sometimes so-called data scientist, who has been using SQL Server for advanced analytics for about a decade.



You want rules? You need Policy-Based Management!
Boris Hristov | MVP

Have you ever wanted to check, audit or even enforce a specific option or configuration in your environment? What if I tell you that you can accomplish all of these and even report on the results with just a few clicks? Interested? In this session you will learn about the "hidden power" of Policy-Based Management, Centralised Management Server and EPM Framework and how they can help you keep your environment healthy and under control!



SQL Server AlwaysOn - HA & DR Lösungen on-premise und in einer hybriden Cloud
Guido Jacobs | MS

Mit der Einführung des SQL Server 2012 hat sich der Begriff „AlwaysOn“ für SQL Server HA & DR Lösungen etabliert. In dieser Session möchte ich Ihnen Lösungen zeigen, wie Sie Ihre HA & DR Ziele sowohl im eigenen Rechenzentrum („on-premise“) als auch in einer hybriden Architektur umsetzen können. Für einen sicheren Betrieb von Cloud Umgebungen werden Verschlüsselungsverfahren benötigt. Praktische Umsetzungen solcher Anforderungen werde ich an einem Beispiel aufzeigen.



Monitoring Databases in a Virtual Environment
Thomas LaRock | MCM/MVP &
Karen Lopez | MVP

When moving databases to a virtual environment the performance metrics DBAs typically use to troubleshoot performance issues such as O/S metrics, storage configurations, CPU allocation and more become unreliable. DBAs no longer have a clear, reliable view of the factors impacting database performance. Understanding the difference between the physical and virtual server environment adds a new dimension to the DBA tasks. This presentation describes the changes that DBAs need to make in their performance and monitoring practices.



7 Databases in 70 Minutes - Traditional and new database technologies in a modern data architecture
Karen Lopez | MVP

Learn how traditional and new database technologies fit in a modern data architecture. We will talk about the underlying concepts and terminology such as CAP, ACID and BASE and how they form the basis of evaluating each of the categories of databases.
Learn about

  • Graph
  • Hadoop
  • Relational
  • Key Value
  • Document
  • Columnar
  • Column Family
databases and which data stories they fit.
Finally, we will wrap up with 10 tips for working with new hybrid data architectures: tools, techniques and standards.

"SQL Server in der Cloud" – Azure Szenarien und Best Practices für den SQL Server Betrieb in Azure
Frank Seiwerth | MS

Der SQL Server kann unter Microsoft Azure sowohl als Platform as a Service (PaaS) als auch mit Infrastruktur as a Service (IaaS) betrieben werden. Doch worin unterscheiden sich diese beiden Ansätze? Welche Vorteile und Leistungsspektren können Sie mit dem jeweiligen Ansatz abbilden? Wie sehen Backup und DR-Szenarien aus? Wann sollte welcher Lösungsansatz für den SQL Server gewählt werden? Auf was ist zu achten und wo gibt es Einschränkungen?

In dieser Session möchte ich zum einen diese Fragen näher beleuchten und zum anderen Best Practices für den SQL Server Betrieb unter Microsoft Azure aufzeigen.



:: Partner Cocktailsession
Logo Kroll Ontrack

Fast MS SQL table restores: Wishful thinking or reality?
Tom McCaffrey | Kroll Ontrack

One of the most time consuming and labor intensive tasks for a database administrator is a table restore with Microsoft SQL Server. The reasons for a table restore can hardly be more different: Sometimes it is a developer who has accidentally deleted a table which brings down a critical revenue application, other times BI (Business Intelligence) request table data for analysis and sometimes accounting may notice that the incorrect tax calculation is being used and needs to revert the column back to the proper values in a key table.

Either way – now the entire database must be restored as soon as possible to get the table data. The impact goes beyond the employee wants the original table as fast as possible to do their work, since every minute the SQL Server is offline, exorbitant costs are incurred for the company. However, to restore individual tables with the standard method, a full database restore is required which involves many steps to restore from backups which are difficult and time consuming.

The lecture describes the various ways to restore table contents on Microsoft SQL Server with or without an existing backup. The different approaches are compared in their labor, cost and time. In addition, new technologies and products for granular table restores are introduced that enable DBAs to fulfil this demanding task faster and more efficiently than ever before.

SAP HANA, Power Pivot, SQL Server - In-Memory-Technologien im Vergleich
Marcel Franke

Das Thema In-Memory ist an sich kein Neues Thema, wir kennen es bereits aus OLAP-Datenbanken. Neu ist aber, dass In-Memory-Technologien in die relationalen Datenbanken oder auch ins Excel Einzug erhalten. SAP hat mit der HANA-Plattform in den letzten Monaten viel Werbung gemacht. Darum möchte ich in dem Vortrag die verschiedenen Plattformen SAP HANA, SQL Server und Power Pivot gegenüberstellen und einen tieferen Einblick geben.



Automate the testing of your BI Solutions with Nbi
Cédric Charlier

If you want to accelerate the testing of your BI solution, the best strategy is to automate your tests with the help of a dedicated framework. During this session, we’ll take a look to the features of the open-source framework named “NBi” (nbi.codeplex.com). This framework is providing support for automated tests on the fields of databases, cubes, reports and ETLs, without the need of .Net skills. The demos will show us the best approaches to quickly and effectively assert the quality of BI developments. NBi goes a step further, providing a tool to facilitate the generation of tests by an interesting system of templates and test-cases sources. This tool will also be revealed during the session.

Abstract:

  • Why do you need/want tests automation?
  • Testing Sql/Mdx/Dax queries
  • Testing SSIS packages
  • Testing structures and members for SSAS
  • Automate the creation of automated tests


Dimension Security in OLAP und Tabular
Christoph Seck

Security, langweilig? Nun, eher wohl das Features der “klassischen“ Analysis Services“ das zwar oft Projektendscheidend ist, selten aber die ihm gebührende Beachtung findet. Und während Performance, Scripting und m:n bei Vergleichen zwischen OLAP und Tabular die prominenten Rollen spielen, wird das Thema Security auch hier höchstens mal gestreift.

Dem wollen wir hiermit ein Ende setzen! Wir starten mit einem scharfen Blick auf die vermeintlich so einfache OLAP Dimension Security (schon mal aus Security Gründen unnatürliche Hierarchien genutzt?) um dann zu schauen was Tabular im Vergleich zu bieten hat. Mit Cell Security steht es dort ja nicht allzu gut (oder?).



Load Testing Analysis Services
Gerhard Brückl | Maestro

Microsoft Analysis Services Modelle werden immer größer und komplexer. Deshalb kommt immer öfter die Frage auf, wie viele User das gebaute Modell tatsächlich verkraftet und mit welcher durchschnittlichen Antwortzeit dann später im Live-Betrieb zu erwarten ist. Um diese Frage schon frühzeitig klären zu können, empfiehlt es sich den Cube einem Stresstest unterziehen. Welche Möglichkeiten es hierbei gibt und worauf generell zu achten ist wird in dieser Session gezeigt.



Neue Szenarien für BI: Die Cloud, meine Daten und ich
Thomas Pagel

In diesem Vortrag geht es um Szenarien für BI Projekte, sei es die klassische „vor-Ort“ Infrastruktur, die besonders in Europa vieldiskutierte „Cloud“ oder auch „Hybride“ Modelle, wobei neben Sicherheitsaspekte besonders auf Machbarkeit bzw. konkrete Implementations-Vorschläge eingegangen wird. Traditionell werden Business Intelligence Lösungen als das „Allerheiligste“ gesehen, was den Wert der Daten angeht. Ist die Cloud heute schon dafür geeignet diesem Schatz eine sichere Heimat zu geben? Sind reine BI Anbieter in der Cloud schon wirkliche Alternativen zu Microsoft? Was spricht für das „Buchen“ einer spezialisierten BI-Lösung? Oder reicht es am Ende einfach einen SQL Server in Azure zu installieren? Am Ende des Tages brauchen die Anwender Zugriff auf die Daten. Was gibt es zu beachten? Welche Möglichkeiten bietet hier die Cloud, insbesondere in Hinblick auf die Angebote von Microsoft? Die Bereitstellung der „nackten“ Infrastruktur ist natürlich nur ein kleiner Teil der gesamten BI Architektur. Welche zusätzlichen Dienstleistungen können bei den verschiedenen Szenarien möglich sein? Wie kann der Betrieb meiner Lösung vereinfacht werden? Der Vortrag wird auf diese Fragen Antworten geben oder zumindest konkrete Ansätze liefern, wie die angesprochenen Probleme gelöst werden können.



Get Testing with tSQLt
Steve Jones | MVP

tSQLt is a testing framework that is designed to help you write repeatable, isolated tests against your database code. In this session we will briefly examine the goals of testing, where it can be used in an automated deployment pipeline, and introduce you to the tSQLt framework. We’ll show you how to design and write tests to enforce standards, check calculations and other DML operations as well as check exception handling. You will see how a real world refactoring task can be tested in a repeatable manner. Learn how you can incrementally write tests that help you build higher quality code and minimize the introduction of errors against your existing objects.

We will examine a variety of tests, including

  • Checking table metadata
  • Checking function calculation
  • Isolating a procedure test from an embedded function
  • Checking for error handling

Daten auf der Überholspur – Internet der Dinge in Echtzeit
Constantin Klein | MVP &
Marcel Tilly | MS

Eine ständig wachsende Anzahl an Sensoren bringt uns dem „Internet der Dinge“ kontinuierlich näher. Anwendungen, die sehr schnell eine große Menge der erzeugten Daten verarbeiten, analysieren und mit Vorhersagemodellen kombinieren müssen, sind eine logische Konsequenz. Daraus ergeben sich aber eine Reihe von Fragen: Welche Herausforderungen verbergen sich in der Verarbeitung von Datenströmen? Welche Alternativen bietet der Microsoft-Kosmos zur In-Flight Datenverarbeitung und wie gelingt der Einstieg? Diesen Fragen wollen wir in dieser Session auf den Grund gehen und zusätzlich zeigen wie mit Azure Stream Analytics ein neuer Cloud-Service bei dieser Problematik weiterhilft.



Schema-less table & Dynamic Schema
Davide Mauri | MVP

How to manage a system in which the schema of data cannot be defined “a priori”? How to quickly search for entities whose data is on multiple lines? In this session we are going to address all these issues, historically among the most complex for those who find themselves having to manage yet very common and very delicate with regard to performance. From EAV to Sparse Columns, we'll see all the possible techniques to do it in the best way possible, from a usability, performance and maintenance points of view.



Under Construction - Power BI für Entwickler - Schreib mir ein Macro?
Tillmann Eitelberg | MVP &
Oliver Engels | MVP

Power BI - die Self Service Lösung für Business Intelligence von Microsoft, vereinfacht analytische Aufgaben und Reporting für Information Worker radikal. Aber was ist mit den Möglichkeiten die Excel und Office für den technisch versierten Information Worker bietet? Kann ich Makros mit Power BI nutzen? Welche Möglichkeiten gibt es oder ist hier Sackgasse? Diese Session durchleuchtet das Angebot und blickt auch unter dem Aspekt der Data Governance auf das Thema.



Überblick über aktuelle Daten-Abfragesprachen
David Schäfer & Hans van de Merwe, HMS Analytical Software GmbH

Der Vortrag gibt einen Überblick über aktuelle Datenbankabfragesprachen und grenzt diese voneinander ab. Nach einer allgemeinen Einführung werden die Schwerpunkte auf MDX und DAX liegen.



Analytic Powerhouse: Parallel Datawarehouse und R
Marcel Franke, Microsoft P-TSP

R ist sicherlich die mit Abstand weltweit am meist verbreitete Sprache für komplexe Analysen, Statistiken und Datenvisualisierungen. Durch neuen Themen wie Big Data und Predictive Analytics findet R immer mehr Anwendung und Beachtung im Zusammenspiel mit klassischen BI- und Data Warehouse Technologien. R hat sich seit Jahren im Forschungs- und Universitätsumfeld erfolgreich bewährt. Es wird sowohl im CERN als auch bei Hochrechnungen von Wahlergebnisse seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Doch wie funktioniert eigentlich R und kann es auch bei neuen Anforderungen aus dem Unternehmensalltag die Ergebnisse und Erfolge erzielen? Wie lassen sich Parallel Data Warehouse, Microsofts Big Data Plattform, und R zu einer Gesamtarchitektur kombinieren? Dieser Vortrag wird ihnen an Hand von praktischen Beispielen das Zusammenspiel der beiden Technologien näher bringen und welche Erfahrungen ich damit bei Kundenprojekten gemacht habe



Looking for Answers with Azure Search
Allan Mitchell | MVP

Want to learn how to search your massive data repositories in Azure?
Want to learn how to find value from your data quickly?
Azure search is a new offering from Microsoft. Being able to search your data repositories at scale is something Azure cloud users have been screaming for. Well now it is here so come to this session and learn how to use Azure search.



How to do Analytics with Azure ML
Artus Krohn-Grimberghe &
Martin Vach | MVP

Diese Session zeigt End-to-End wie man große Datenmengen mit Azure ML analysiert, Vorhersagen generiert und diese in Power BI visualisieren und aus Geschäftsanwendungen nutzen kann. Demo-lastig.



Forecasting with the Microsoft Time Series Data Mining Algorithm
Peter Myers | MVP

Imagine taking historical stock market data and using data science to more accurately predict future stock values. This is precisely the aim of the Microsoft Time Series data mining algorithm. Of course, your objective doesn't need to be personal profit motivated to attend this session!

SQL Server Analysis Services includes the Microsoft Time Series algorithm to provide an approach to intuitive and accurate time series forecasting. The algorithm can be used in scenarios where you have an historic series of data, and where you need to predict a future series of values that is based on more than just your gut instinct.

This session will describe how to prepare data, create and query time series data mining models, and interpret query results. Various demonstration data mining models will be created by using Visual Studio, and in self-service scenarios, by using the data mining add-ins available in Excel.



Paradigmenwechsel: SQL Server Management neu definiert
Patrick Heyde | MS

Die genauen Inhalte der Session werden kurzfristig bekanntgegeben. Soviel sei verraten: Gezeigt werden Neuigkeiten rund um die nächste Version von SQL Server. Die Szenarien reichen von der Datenbank-Engine bis in die Cloud (Microsoft Azure) und decken On-Premise- und Cloud-Umgebungen ab. Seien sie also gespannt auf die kommenden Möglichkeiten mit On-Premise-, Hybrid- und Cloud-Only-Szenarien.



WHAT HAPPENED? EXPLORING THE PLAN CACHE
Kalen Delaney | MVP

Being pro-active,and using one of the various tracing capabilities of SQL Server, is the best way to keep track of what is going on in your SQL Server and what might be causing performance problems. But does that mean if you haven't set up any tracing, there is nothing you can do to find out what problematic queries might be running? The answer is no.

In this session, we'll explore SQL Server's plan cache, from the way it is managed in memory, to the tools and techniques for discovering what plans are in cache, how long they've been there, how often they've been run, and whether they contain any suspected sub-optimal operators, such as table scans and hash joins. Knowing what's happened is the first step in knowing what needs to be fixed.



SQL Server 2014 and Ascending Key Problem in Large Tables
Milos Radivojevic, MVP

The SQL Server Query Optimizer relies on distribution statistics to create the query execution plan. But statistics are almost always out-of-date. For columns with ascending keys the most recent rows don’t exist for statistics objects. And common queries are looking for those rows. This can lead to poorly-performing plans, especially for large tables, where for instance a query that returns a few recent orders for a customer takes several seconds, with a few million logical reads.
In this session we’ll show how to identify columns with ascending keys and also query patterns where this problem occurs. Of course we’ll see how to get well performing plans with the queries in SQL Server 2012. According to documentation about new features in SQL Server 2014 the problem seems to be solved in the latest SQL Server version. But is this really so? What is different in SQL Server 2014? Does the problem still occur? As you guess, all those questions will be addressed and answered in this session.



Real World SQL 2012 -> SQL 2014: Migration einer AlwaysOn FCI/AAG Umgebung
William Durkin

Oft werden die theoretischen Vorteile der neuen Features von SQL Server aufgelistet und angepriesen, und der Bezug zur tatsächlichen Einsatz wird nicht unbedingt hergestellt. In diese Session werde ich anhand eines Kundenprojektes, die tatsächlichen Überlegungen, Schritte und Stolpersteine aufführen, die zu einer Systemmigration gehören. Dabei werden die neuen Features „AlwaysOn Failover Cluster Instance“ und „AlwaysOn Availability Groups“ und deren Einfluss auf einer Migration eruiert, damit man am Ende des Vortrags einen Überblick darüber hat was es bedeutet, eine Hochverfügbarkeitsumgebung zu migrieren.



Indexing - alltägliche Performanceprobleme und Lösungen
Uwe Ricken | MCM/MVP

Welcher Entwickler / DBA ist nicht schon einmal in die Situation geraten, dass eine Anwendung, die gestern noch performant lief, plötzlich Probleme bereitet, obwohl man mit „Daily Maintenance“ doch meint, dass man alles gemacht, was die Allgemeinheit empfiehlt?
In seinem 300-Vortrag stellt Uwe Ricken verschiedene Szenarien aus der Praxis vor, die aufzeigen, wie plötzlich und ohne vorhersehbaren Grund eine Anwendung verlangsamen. Alle nachfolgend genannten Praxisbeispiele werden sowohl in Microsoft SQL Server 2012 als auch Microsoft SQL Server 2014 demonstriert (wenn Änderungen des Cardinal Estimator relevant sind!)

  • Warum bricht die Performance einer Abfrage in eine Datenbank ein, obwohl man doch täglich Indexe neu aufbaut / reorganisiert?
  • Die Abfragen laufen ohne Probleme, wenn man eine bestimmte Anzahl von Datensätzen abfragt; wird jedoch nur EIN Datensatz mehr ermittelt, wird die Anwendung plötzlich sehr langsam.
  • Bei Verwendung von Variablen verhält sich Microsoft SQL Server komplett anders als bei der Verwendung von Literalen – warum bricht plötzlich die Performance ein?
  • Verwendung von – scheinbar – identischen Datentypen verändern die Performance so sehr, dass ein Arbeiten nicht mehr möglich ist. Was sind die Gründe für dieses verrückte Verhalten
  • Obwohl der Ausführungsplan deutlich zeigt, dass ein INDEX SEEK verwendet wird, werden dennoch ALLE Datensätze gelesen – was verursacht dieses Verhalten?
  • Trotz Verwendung eines Index wird eine Abfrage offensichtlich nicht performanter, und nur die Verwendung von „Constraints“ ist die Lösung – Was hat ein „Constraint“ mit Performance zu tun?
  • Der Entwickler schickt Ihnen eine Abfrage, die täglich aus seiner Anwendung ausgeführt wird, damit Sie eine Optimierung durchführen können. Seltsam – bei Ihnen verhält sich die Abfrage vollständig anders als in der Anwendung. Warum sind Ihre gemessenen Zeiten besser/schlechter als die des Entwicklers?
Alle oben genannten Szenarien werden in aufbereiteten Beispielen präsentiert. Ihre Auswirkungen auf die Performance werden durch Vorher- und Nachher Messungen belegt und für jedes der oben genannten Szenarien werden adäquate Lösungen vorgeschlagen.

Der interessierte Zuhörer sollte entweder aus dem Entwicklungsumfeld kommen oder aber schon ein paar Erfahrungen als DBA gesammelt haben. Der Vortrag hat ein Level von <=300!

Deep dive into SQL Server batch mode and CPU architectures
Chris Adkins

This session will take a deep level 400 dive into how modern CPU architectures are used in order to achieve the stunning performance gains that can be obtained through batch mode. It will:

  • Explain how modern CPU architectures work.
  • Use statistics gained from tools that go below what the standard SQL Server tool set can provide.
  • Dive into how different parts of the CPU are utilized and where the pressure points are.
  • Investigate the nuances of memory usage and explain that the notion that "All memory is equal" is a very shallow and superficial one.


Data Vault in der Praxis mit dem SQL Server
Sascha Lorenz | MVP & Jan Streblow

Data Vault ist als alternativer Modellierungsansatz für Data Warehouse Umgebungen mittlerweile sehr bekannt geworden. Dennoch fehlt vielen Teams noch die Praxis zur Bewertung der Methode, um in der Architekturphase eines Data Warehouse eine Entscheidung begründen zu können.
Diese Session gibt Entscheidern und Entwicklern einen Überblick über die in der Methode vorgeschlagenen Artefakte, skizziert einen Architekturansatz für das sogenannte Core Data Warehouse und zeigt die Vorteile auf gegenüber der klassischen Denormalisierung im Data Warehouse in der Realisierung mit dem SQL Server und den SQL Server Integrationen Services.
Gezeigt werden Beispiele aus den Bereichen der privaten Wirtschaft und der öffentlicher Verwaltung.



Microsoft BI vNext (Neues aus der Welt von Power BI)
Frank Geisler | MVP & Volker Hinz | MS

In den letzten hat Microsoft stark im Bereich Self Service BI investiert und die diversen Produkte unter dem Label PowerBI zusammengefasst. In diesem einführenden Vortrag stellt Frank Geisler die Produkte PowerQuery, PowerPivot, PowerView und PowerMap vor. Es wird gezeigt wie man über PowerQuery Daten in eine PowerBI Lösung importieren kann, wie man dann mit Hilfe von PowerPivot ein Datenmodell aufbaut um dieses dann mit PowerView und PowerMap zu visualisieren. Zum Schluss des Vortrages wird noch gezeigt wie man die fertige Lösung auf der PowerBI Website bereitstellen und mit Q&A abfragen kann.



SQL Server Reporting Services 2014 on Steroids!!
Steve Simon | MVP

Reporting requests that are required ‘yesterday or sooner’, oft times necessitate working more efficiently and effectively. We have all been through this at one time or another. In this hands on presentation we shall be looking some of the more challenging techniques of extracting our data from our Multidimensional and Tabular Models, in addition to our Data Mining Models. We shall be utilizing concepts of ‘Openquery()’ and ‘linked servers’ as a means to extract data, in addition to looking at the way that these two concepts can help us extract our data utilizing MDX, DMX and DAX expressions; AND YET maintain the flexibility and the ability to utilize all those wonderful techniques that may be done with T-SQL.



Mastering the CUBE Functions in Excel
Peter Myers | MVP

This session explores the seven CUBE functions that are natively available in Excel since the Office 2007 release. Unknown to many business analysts, these useful functions can be used to retrieve data model members and values to create parameter-driven report designs. The session topics will introduce each of the seven functions and describe practical uses and considerations for building creative reports and dashboards.

This session is a must for those looking to drive more from Excel when reporting from the BI Semantic Model, whether it be a PowerPivot data model, a tabular database or multidimensional cube.



Mobile BI - Aktueller Überblick mobiler BI Applikationen
Jörg Knuth

Das Thema Mobile BI ist immer häufiger bei Projekten von Unternehmen anzutreffen. Dabei stellt die Vielfalt der Endgeräte oft eine Herausforderung für die Administration und Sicherheit der Daten dar. Der Markt scheint mit Lösungs- und Erweiterungsmöglichkeiten nur so zu florieren. Es werden immer mehr eingebaute Funktionen und Partnerlösungen angeboten. Zu welchem Endgerät soll sich ein Unternehmen entscheiden? Was an Apps kann sinnvoll eingesetzt werden?

In diesem Vortrag wollen wir die nativen Zugriffs- und Analysefunktionen auf iOS und WP8 Endgeräte auf den MS-BI-Stack demonstrieren sowie eine exemplarische Mobile BI Lösung für iPad an praktischen Beispielen darstellen.



SQL Server Migration und Konsolidierung
Bodo Danitz | MCT

Die Weiterentwicklung von SQL Server schreitet immer schneller voran. Wer den Anschluss nicht verlieren möchte, der muss migrieren. Angesichts der immer leistungsfähiger werdenden Hardware, den vielen Virtualisierungsmöglichkeiten und dem Bestreben, Kosten einzusparen, liegt es nahe, gleichzeitig den vielerorts existierenden, im letzten Jahrzehnt organisch gewachsenen SQL Server-Zoo zu konsolidieren.

Das stellt die IT-Mannschaften nicht selten vor ungeahnte Herausforderungen: Da finden sich SQL Server in den Versionen 2000 bis 2014, Express bis Enterprise. Manche wissen nicht einmal, wieviele SQL Server es wo in ihrem Unternehmen überhaupt gibt. Schaut man genauer hin, dann variieren die Serverzeichensätze nicht minder und wer die Abhängigkeiten der Server untereinander oder zu anderen Datenquellen untersucht, der wünscht sich Bäcker oder Maurer geworden zu sein. Doch hier hört das Chaos noch lange nicht auf, denn es gibt ja auch noch Anwendungen und deren Benutzer, die gerne – nach höchstens minimaler Ausfallzeit, versteht sich - wie gewohnt weiterarbeiten möchten bzw. sollen.

Hatte der Chef „Mal eben konsolidieren“ gesagt?

Dieser Vortrag zeigt auf, wie groß das Chaos tatsächlich werden kann und versucht gleichzeitig, eine Anleitung zu dessen Bewältigung zu sein, getreu dem Motto: „Sobald man das Chaos kennt, ist es schon keines mehr.“



A Look at DocumentDB
Allan Mitchell | MVP

Are relational databases too restrictive for you? Developers want to store data as they get it? Need to store arrays and query as first class citizens instead of performing gymnastics? Yes?
Then this session is for you. It introduces Microsoft's Document database. Come see what it is and how it could make your developers happy.



Continuous Integration with SQL Server Data Tools and TFS
Régis Baccaro | MVP

In this session we are going to focus on the interaction between SSDT and TFS. Developing locally and publishing the changes to an on-premises instance of SQL Server. We will look at how we can do continuous integration between development and other environments pushing the schema changes and upgrading the version numbers in a seamless manner upon successful build of the solution.



In-Memory OLTP Developer DeepDive: multi-versioned concurrency control
Andreas Wolter | MCM/MVP

Die In-Memory OLTP Engine des SQL Server verwendet eine neuartige Parallelitätskontrolle: multi-versioned concurrency control, kurz MVCC, um komplett Lock- und Latchfrei zu funktionieren.

In dieser Session werfen wir einen Blick in die XTP-Engine, speziell auf die Umsetzung und Effekte von MVCC. Für Entwickler stellt diese neue Technologie einige spezielle Herausforderungen bereit. Dazu gehört auch der Umgang mit mixed transactions, also zwischen disk-basierten Tabellen und hauptspeicheroptimierten Tabellen, zumal MVCC lediglich 3 der Standard-SQL Server Isolationsstufen bietet. Wie immer gibt es technische Demos, die die Effekte live zeigen und ein Gefühl für diese in Teilen neue Paradigmen geben.



Moderne App Entwicklung mit LightSwitch, SharePoint 2013 und SQL Server
Frank Geisler, PASS RGV und Microsoft P-TSP

Nicht jede Anwendung die entwickelt werden soll ist so umfangreich oder kompliziert, dass man gleich ein ganzes Heer an Entwicklern für Jahre damit beschäftigen könnte. Oft werden in größeren Projekten auch kleinere Teil-Anwendungen benötigt über die bestimmte Aspekte des Projektes abgebildet werden können. So könnte in einem größeren Datawarehouse Projekt beispielsweise der Bedarf entstehen dass man eine kleine Anwendung zur Pflege von Tabellen benötigt die den ETL-Prozess steuern. Genau für solche Projekte hat Microsoft das RAD-Tool (Rapid Application Development) Visual Studio LightSwitch entwickelt mit dem man einfach datengetriebene Anwendungen erstellen kann. Visual Studio LightSwitch arbeitet sehr stark modellgetrieben. Unter der Oberfläche wird im Hintergrund eine saubere Dreischichtenarchitektur implementiert und auch die Integration in SharePoint ist inzwischen ziemlich ausgereift. In seinem Vortrag wird Frank Geisler darauf eingehen welche Vorteile Visual Studio LightSwitch bei der Entwicklung bietet und wie man mit LightSwitch schnell Datenbankprojekte umsetzen kann.



Real Time Data Integration (in the Cloud or not)
Davide Mauri | MVP

Service Broker and Integration Services can work so well together that they allow the creation of high-performance Real Time Data Integration solution with just a few days of work. No matter if you're on premise or on Azure, a real-time integration will open up new opportunities to deliver data and information faster and more efficiently, empowering the end user with all they need to do a great job. Let's say that your ERP software is on premise and you need to create a real-time dashboard in the Cloud...or that you have to integrate with your cloud-based salesforce management solution. Do you really think that a batch update every 15 minutes can be solution, while for the same price you can have something done in real-time? In this session we'll see how to build such solution (that allowed one of our customer to completely replace TIBCO), from start to end.



Generate SSIS packages automatically with Biml and BimlScript
Cathrine Wilhelmsen

SSIS is a powerful tool for extracting, transforming and loading data, but creating the actual SSIS packages can be both tedious and time-consuming. Even if you use templates and follow best practices you often have to repeat the same steps over and over again. There are no easy ways to handle metadata and schema changes, and if there are new requirements you might have to go through all the packages one more time.

It's time to bring the Don't Repeat Yourself principle to SSIS development. In this session I will use the free BIDS Helper add-in to show you the basics of Biml and BimlScript, how to generate SSIS packages automatically from databases, how easy those packages can be changed, and how to move common code to separate files that can be included where needed. See why they say Biml allows you to complete in a day what once took more than a week!


Azure Data Factory und SSIS: Neue Wege zur Ochestrierung von Cloud und On Prem
Tillmann Eitelberg | MVP & Oliver Engels | MVP

Mit der Azure Data Factory (ADF) hat Microsoft einen neuen Managed Service in Azure herausgebracht, welcher für das Laden und Aufbereiten von Datenströmen aus der Cloud und on Prem neue Wege geht. In dieser Session werden wir einen tieferen Einblick in die Technologie erlauben, schauen uns LIVE an wie man mit JSON und PowerShell eine "Fabrik" erstellt, Pipelines baut und den Betrieb monitored. Natürlich blicken wir auch in Richtung Zukunft und auf das was ADF im Unterschied zu unserem "Liebling" SSIS bietet.



PDW 2012 AU1 – A whirlwind tour of PDW’s new features in AU1
James Rowland Jones, Microsoft MVP

Join me as I share with you the upcoming features for PDW 2012 in Appliance Update 1 – the next update to PDWs functionality. In one short hour I will highlight all of PDW’s new features plus I will pay special attention to my favourite PDW feature : Polybase. I can’t say too much because that would give the game away. If you want to know more then you’ll have to come to my session!



Optimizing SQL Server 2012 Deep Dive for SharePoint 2013
Lars Platzdasch | MCT

Mehr als 90% des SharePoint Contents ist im SQL Server gespeichert. Ohne eine korrekte Konfiguration des SQL Servers sind Performance Probleme vorprogrammiert. Es spielt keine Rolle, ob Sie SQL DBA oder SharePoint Admin sind. Es geht darum, den SQL Server und den SharePoint zu optimieren.

Diese Session zeigt, welche Default Einstellungen Probleme verursachen und mit welchen Mitteln Sie diese beheben können. Eine Best Practice Session bis hin zum Diagnose Deep Dive (Level 300-400).