Agenda

3 full-day Deep-Dive-Courses on various SQL topics await you on the workshop day (23.02.). The small workshop groups offer plenty of space to ask questions, discuss issues, and take lots of valuable information away with you.

The two main conference days on 24 and 25 February with keynote speeches, the Get Together and partner exhibitions will be equally as informative, but designed as more classic conference days. 5 parallel tracks will address the central topic areas and all the news about the SQL Server.

PreCon Workshopenglisch
23.02 full-day
Data Mining Algorithms in SSAS, Excel, R, and Azure ML
Dejan Sarka

Data mining as the most advanced data analysis technique is gaining popularity. With modern data mining engines, products and packages, like SQL Server Analysis Services (SSAS), Excel, R, and Azure ML, data mining has become a black box. It is possible to use data mining without knowing how it works. However, not knowing how the algorithms work might lead to many problems, including using the wrong algorithm for a task, misinterpretation of the results, and more. This course explains how the most popular data mining algorithms work, when to use which algorithm, and advantages and drawbacks of each algorithm as well. Demonstrations show the algorithms usage in SQL Server Analysis Services, Excel 2013 using the SQL Server algorithms, R, Azure ML native algorithms, and using the R algorithms in Azure ML. You will also learn how to evaluate different predictive models.
Algorithms explained include Naïve Bayes, Decision Trees, Neural Networks, Logistic Regression, Perceptron Model, Linear Regression, Regression Trees, Ordinal Regression, Poisson Regression, Principal Component Analysis, Support Vector Machines, Hierarchical Clustering, K-Means Clustering, Expectation-Maximization Clustering, Association Rules, Sequence Clustering, Auto-Regressive Trees with Cross-Prediction (ARTXP), Auto-Regressive Integrated Moving Average (ARIMA), and Time Series.

Algorithms usage is explained through real life use case as well, on a fraud detection example.
Modules:

  1. Introduction to data mining and / or machine learning
  2. Classification, prediction and estimation algorithms
  3. Forecasting and unsupervised algorithms
  4. Data mining project: fraud detection
PreCon Workshopenglisch
23.02 full-day
Agile Data Warehousing: Start to Finish
Davide Mauri
  • Why a Data Warehouse?
  • The Agile Approach
  • Modeling the Data Warehouse
    • Kimball, Inmon & Data Vault
    • Dimensional Modeling
    • Dimension, Fact, Measures
    • Star & Snowflake Schema
    • Transactional, Snapshot and Temporal Fact Tables
    • Slowly Changing Dimensions
  • Engineering the Solution
    • Building the Data Warehouse
      • Solution Architecture
      • Naming conventions, mandatory columns and other rules
      • Views and Stored Procedure usage
    • Loading the Data Warehouse
      • ETL Patterns
      • Best Practices
    • Automating Extraction and Loading
      • Making the solution automatable
      • BIML
  • Unit Testing Data
  • The Complete Picture
    • Where Big Data comes into play?
  • After the Data Warehouse
    • Optimized Hardware & Software
  • Conclusion
PreCon Workshopenglisch
23.02 full-day
SSIS Performance Design Patterns
Matt Masson

Need a fast data integration solution, but don't have the time or budget for heavy performance tuning? By selecting the right design, 90% of SSIS customers will achieve their ETL performance goals with little to no performance tuning. This session will teach you how to pick that design! Targeted at intermediate to advanced SSIS users, Matt Masson – a long time member of the SSIS team - will guide you through a series of proven SSIS design patterns, and teach you how to apply them to solve many common ETL problems. We’ll start off with an overview of the Data Flow internals, and review the SQLCAT team’s Top Ten Best Practices for achieving optimal performance. We’ll then dive into a series of design patterns, including Advanced Lookup Patterns, Parallel Processing, Avoiding Transactions, handling Late Arriving Facts, Cloud/On-Prem Hybrid Data Flows, and multiple ways to process Slowly Changing Dimensions. Finally, we'll take a close look at the new features and functionality provided in SQL Server 2016.

If you’re looking for ways to maximize your SSIS ROI, then you won’t want to miss this!

This training session includes the following modules:

Module 1 - Data Flow Internals
Module 2 - Benchmarking and Performance Best Practices
Module 3 - Common Design Patterns
Module 4 - Lookup Design Patterns
Module 5 - Parallelization Design Patterns
Module 6 - Advanced Design Patterns
Module 7 - SSIS in SQL Server 2016


24.02 09:30-11:00

Begrüßung durch den PASS Deutschland e.V.
Flexible IT-Konzepte für die Anforderungen von modernen Datenbank-Services

Tim Janitschke (Cisco) & Klaus Wagner (NetApp)
Microsoft-Keynote, Juergen Thomas

Keynote Cisco/NetApp
Datenbank Services stellen spezielle Anforderungen an die Leistung, Agilität, Sicherheit und Skalierbarkeit der IT Infrastruktur. Gleichzeitig steigt der Druck Konsolidierung und Effizienzoptimierung im eigenen Rechenzentrum vorzunehmen sowie die Anbindung oder Auslagerung von Cloud Diensten zu ermöglichen. Cisco & NetApp liefern flexible IT Konzepte zugeschnitten auf die Anforderungen von modernen Datenbankumgebungen vor dem Hintergrund einer Hybriden Cloud.

Track DBA
24.02 11:15-12:15
SQL Server Release Management - SPs, CUs und CODs, ich verstehe nur Bahnhof
André Essing
Ein wichtiges, aber immer wieder stark vernachlässigtes Thema beim SQL Server ist das Release Management. Warum sollte ich das System auch anfassen, es könnte ja etwas schief gehen – „Never change a running system“.
Es gibt jedoch viele Gründe warum ein sauberes Release Management und das updaten der Datenbankserver wichtig sind. Angefangen von Bugs die zu einem Datenverlust führen können, bis hin zu Sicherheitslücken. Service Packs und Cumulative Updates haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Keine Software ist fehlerfrei.
Damit aber nicht genug. Auch die Modernisierung von Systemen gehört zu einem richtigen Release Management mit dazu.
Diese Session erklärt, warum Updates wichtig sind und wann dieses eingespielt werden sollten. Aber auch die Themen Support-Zyklen und Upgrades auf eine neuere SQL Server Version werden beleuchtet.
Track BI
24.02 11:15-12:15
Historisierung im DWH Redux, Temporal Tables und Polybase
Christoph Seck
„Und soll das historisiert werden?“ Wehe man hat diese Frage bei der Anforderungsaufnahme vergessen … Historisieren ist mühsam, kostet Performance und Ressourcen. Historisiert werden kann mit SCD2 & Co im Star, man kann es im Core tun, gleich das Ergebnis aller Ladeläufe für’s Staging in ein Archiv packen etc. etc.
In dieser Session wollen wir uns zwei Neuerungen im 2016er anschauen, die das Potential zu Game Changern haben.
Polybase verspricht den Traum wahr werden zu lassen jetzt wirklich die Ergebnisse aller Ladeläufe (aus den Quellsystemen) aufzuheben. Und zwar auswertbar aufzuheben. Auch wenn die Strukturen sich geändert haben, oder man zwischendurch das ERP gewechselt hat. Nebenbei dient es sich auch noch als Raw Data Vault Killer an.
Temporal Tables geben der Historisierung im Core und dem Handling von SCD2s endlich eine solide Grundlage. Und nebenbei konkurrieren sie dabei auch mit den MDS...
Track DEV-OPSenglisch
24.02 11:15-12:15
SSDT on steroids - do more than you thought possible!
Cédric Charlier
SQL Server Data Tool (SSDT-DB) offers more than you think and is really a powerful and extensible tool. This session will show real everyday advanced use-cases for SSDT: deal with extensions of the database schema for some of your customers, speed up your deployments, add your own code analysis rules, generate automatically some stored procedures based on your database schema, detect and report drifts, include some data during your deployment … If you’re skeptical about this tool or if you’re already a fan and you want to see advanced tips and tricks with SSDT don’t miss this demo-based session.
Track Azureenglisch
24.02 11:15-12:15
Azure Data Lake
Kenneth M. Nielsen

In this session we take a look and a deep dive into Aure Data Lake, a new feature on Azure that will enable amost anyone to work with BIG DATA. It combines C# and SQL to a language that is way more intuitive than what we are used to.

Azure Data Lake Store, our new repository for data of various origins – we can collect, store and share data from this lake as we see fit. Azure Data Lake Analytics, a new way to scale and use your analytics on AZURE and BIG Data, it introduces U-SQL a new language combined of C# and T-SQL to make the task of analyzing BIG Data easier and more comprehendible. Azure Data Lake Tools for Visual Studio, provide an integrated development environment that spans the Azure Data Lake, dramatically simplifying authoring, debugging and optimization for processing and analytics at any scale. After this session, you will have an understanding of the new feature, and will hopefully be inspired to use it either in a Proof Of Concept or in a Production scenario.

Track IM
24.02 11:15-12:15
Ready for Enterprise - Hadoop in der SQL-Server-Welt
Hilmar Buchta

Mit der engen Kooperation zwischen Microsoft und Hortonworks hat sich Hadoop endgültig als fester Bestandteil der SQL-Server-Welt etabliert. Was aber noch wichtiger ist: Durch die Integration in Produkte wie Azure, SQL Server APS, Azure SQL Data Warehouse und Polybase hat die Technologie das Labor-Stadium endgültig verlassen und ist nunmehr bereit für den Einsatz im Business-Kontext. Wann aber macht Hadoop innerhalb der DWH-Infrastruktur tatsächlich Sinn? Welche technischen Interaktionsmöglichkeiten ergeben sich? Und wie wirkt sich eine Integration auf die gesamte Business-Intelligence-Architektur aus?

Diese und andere Fragen beantwortet der Vortrag auf Basis von Erfahrungsberichten sowie einer aktuellen BARC-Studie zur modernen Datenarchitektur. Dabei liegt der Fokus auf Polybase im Azure SQL Data Warehouse, SQL Server 2016 sowie Analytics Platform System (APS). Ebenso werden Data-Management-Strategien sowie das Thema Data Lake beleuchtet.


24.02 12:15-13:30

Lunch // Exhibition
Track DBAenglisch
24.02 13:30-14:30
SQL Server 2016 – The security release – News from Redmond
Andreas Wolter, Joachim Hammer

In this session, Joachim Hammer, Program Manager of the Security-Team for the relational SQL Engines in Redmond, and Andreas Wolter, Microsoft Certified Solutions Master for the Data Platform, will give insights into the most important security features of SQL Server 2016. In fact, this release will introduce completely new features that serve data security on different levels. The top 3 features are: Dynamic Data Masking, Row Level Security, and, as a highlight: Always Encrypted. The session will provide technical insights and demos but also hints to security traps as well as the unique opportunity to address questions regarding implementation details and the development process directly to the head of development.
This session aims to assist Administrators as well as Developers in determining the right technologies for their needs.

Track BI
24.02 13:30-14:30
Datazen - mobile Dashboards
Frank Geisler, Volker Hinz

Durch die Aquisation des Unternehmens Datazen im April 2015 hat Microsoft eine neue Riege an Tools für die Erstellung und Verbreitung mobiler BI Lösungen dazugewonnen. Besonders interessant ist, dass diese mobilen BI Lösungen und Dahsboards nicht nur auf Windows Endgeräten, also unter Windows 8 oder Windows Phone sondern auch unter iOS und Android laufen und auf den entsprechenden Geräten verwendet werden können. Zusätzlich bietet Datazen auch die Möglichkeit BI Dashboard offline zu verwenden. Volker Hinz und Frank Geisler werden in ihrem Vortrag Datazen vorstellen, erklären wie ein Datazen Server installiert und konfiguriert wird und zeigen wie man auf Basis diverser Datenquelle Datazen Dashboards erstellt.

Track DEV-OPSenglisch
24.02 13:30-14:30
U-SQL - Azure Data Lake Analytics for Developers
Michael Rys
Making Big Data processing easy requires great developer support that hides the complexity of managing scale, provides easy integration of custom code to handle the complex processing requirements ranging from data cleanup to advanced processing of unstructured data, and provides great tool support for the developer to help in the iterative development process. Thus when we at Microsoft introduced the Azure Data Lake, we decided to also include a new language called U-SQL to make Big data processing easy. It unifies the declarative power of SQL and the extensibility of C# to make writing custom processing of big data easy. It also unifies processing over all data – structured, semistructured and unstructured data – and queries over both local data and remote SQL data sources. This presentation will give you an overview on U-SQL, why we decided to build a new language, what its core philosophical underpinnings are as well as show the language in its natural habitat – the development tooling – showing the language capabilities as well as the tool support from starting your first script to analyzing its performance.
Track Azure
24.02 13:30-14:30
Azure SQL Database vs. Azure SQL Data Warehouse
Marcel Franke

Microsoft hat für die Speicherung der Daten im SQL Server in Azure zwei Angebote. Zum einen die Azure SQL Database und das Azure Data Warehouse. In diesem Vortrag werde ich auf die Unterschiede beider Versionen eingehen und auch vergleichen, wie sie sich gegenüber einem SQL Server On-Premise unterscheiden. Wir werden weiterhin auf Themen wie Skalierbarkeit, Performance und Kosten eingehen und welche Version für welche Anwendungsfälle geeignet ist.

Track IMenglisch
24.02 13:30-14:30
SSIS Monitoring Deep Dive
Davide Mauri

In this session we'll see everything interesting is hidden in the SSISDB database, where you can gain a lot of insight on the outcome, the performance and the status of your SSIS Packages. I'll share everything I've learned building the SSIS Dashboard we're actually using in production and that you can test here http://ssis-dashboard.azurewebsites.net/. We’ll see the internals of SSISDB database, how we can add custom logging information and how we can use all these data in order to know exactly what happened on a specific point in time.


24.02 14:30-14:45

Break // Changing Rooms
Track DBAenglisch
24.02 14:45-15:45
Schizophrenic High Availability with SQL and Windows 2016
Mark Broadbent

As SQL Server and Windows availability solutions have reached maturity, their capabilities and interoperability has grown to such an extent that it is no longer clear what technologies to use, when to use them, what they deliver and when things can go wrong.
In this session we will take a look at some of the new features provided by SQL Server and Windows 2016, how existing high availability solutions can benefit from their adoption and when schizophrenic HADR can be bad idea!

Track BI
24.02 14:45-15:45
Operational Analytics mit SQL Server 2016
Guido Jacobs

SQL Server 2016 stell die nächste Generation von Operational Analytics bereit. Sie können nun direkt Ihre Analysen auf Basis Ihrer operativen Daten durchführen und das ohne Zeitverlust. Sie müssen Ihre Daten nicht mehr aus der operativen Datenbank in eine Datenbank zu Analysezwecken per ETL überführen, sondern können direkt auf die gespeicherten Daten zugreifen und diese blitzschnell analysieren. Guido Jacobs wird Ihnen die Möglichkeiten mit SQL Server 2016 vorstellen und wie Sie Ihre operativen Datenbanken auf den nächsten Level heben können.

Track DEV-OPSenglisch
24.02 14:45-15:45
You don't need Enterprise Edition for that
William Durkin

The most coveted features of SQL Server are made available in Enterprise Edition and are sometimes released into Standard Edition a few years later. This often leaves a vast group of users who "window shop" the latest and greatest features and return to the office wishing they never saw those features presented. This session will show you how you can achieve the same, or at least a similar, outcome to some of those features without having to fork out for Enterprise Edition licenses or breaking any license agreements. You will leave the session with a set of solution concepts covering Partitioning, Data Compression and High Availability that you can build upon or extend and maybe save you and your company a nice pile of cash.

Track Azure
24.02 14:45-15:45
Azure Data Factory – Data Management für die Cloud
Stefan Kirner

Die Azure Plattform bietet inzwischen sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten zur Datenverarbeitung– und Speicherung. Allerdings muss zur effizienten Nutzung der Ressourcen dieses Orchester an Diensten mit den passenden Daten auch dirigiert werden. In diese Rolle springt die Azure Data Factory, die neben Diensten wie HD-Insight oder dem Data Lake auch On-Premise-Datenquellen mitspielen lässt.
Der Vortrag liefert eine Einführung in die Data Factory sowie best practices für Ihre Real-World-Projekte.

Track IMenglisch
24.02 14:45-15:45
Clustering SSIS, using AGs and failover: The Good, The Bad and the Really Ugly
Régis Baccaro

SSIS can be clustered, but should it be clustered ?
When it is clustered what happens when a failover happens ?

In this session you will learn how SSIS is responding to being clustered and used in AGs.
Furthermore we will see ways of making sure that we can resume the execution of a SSIS package where it was left when the error occured and before the failover happened.

Topics covered : Clustering, Availability Groups, Manual failover, Automatic failover


24.02 15:45-16:15

Break // Changing Rooms
Track DBA
24.02 16:15-17:15
Index Fragmentation
Torsten Strauß

In the session you will learn the difference between the internal and external index and heap fragmentation and how to detect it.
You will get a deeper understanding of the reasons of fragmentation like

  • page splits
  • index fill factor
  • ghost records
  • forwarding records
  • heap PFS insert algorithm
  • batch insertions
  • database shrink / auto growth

Additionally you get familiar with topics like:

  • page dump
  • PFS, GAM, SGAM page
  • sys.dm_db_index_physical_stats
  • sys.dm_db_database_page_allocations
  • sys.fn_PhysLocCracker
Track BIenglisch
24.02 16:15-17:15
Columstore Index 2016 - Deep Dive
Niko Neugebauer

Operational Analytics & In-Memory Analytics are the 2 new amazing options that Microsoft is offering in the upcoming SQL Server 2016. Build up Columnstore Analytics over your existing OLTP Clustered Table with a new updatable Nonclustered Columnstore Index, or use the In-Memory Updatable Nonclustered Columnstore Index over the InMemory OLTP Tables. Discover what features of manageability and monitoring are being added to the SQL Server 2016. This session will be delivering an overview of what is new and how it is going to change the landscape of OLTP & OLAP.

Track DEV-OPS
24.02 16:15-17:15
SQL Server 2016 and SharePoint 2016 (inkl. SQL 2014/SharePoint 2013) Better together
Lars Platzdasch

Mehr als 90% des SharePoint Contents ist im SQL Server gespeichert. Ohne eine korrekte Konfiguration des SQL Servers sind Performance Probleme vorprogrammiert.

Es spielt keine Rolle ob Sie SQL DBA oder SharePoint Admin sind, es geht darum den SQL Server und den SharePoint zu optimieren.
Diese Session zeigt welche Default Einstellungen Probleme verursachen und mit welchen Mitteln Sie diese beheben können.

Track Azure
24.02 16:15-17:15
Interaktive Datenanalysen mit Apache Spark
Sascha Dittmann, Olivia Klose

Wenn Analysten und Data Scientists am Entwurf von neuen BI Modellen oder Berichten arbeiten, muss oft viel ausprobiert und immer wieder angepasst werden. Bei diesen und ähnlichen Szenarien für interaktive Datenabfragen schwächeln die meisten Big Data Technologien.
Olivia Klose und Sascha Dittmann zeigen in dieser Session, wie man mit dem Open Source-Datenverarbeitungsframework Apache Spark diese Lücke schließt. Dabei erklären sie die wichtigsten Grundlagen dieser In-Memory Technologie und zeigen anhand von Codebeispielen einen schnellen Einstieg ins Framework.

Track IM
24.02 16:15-17:15
Year 2016: New ways for data transformation with M, SSIS, ADF, ADLA and R
Tillmann Eitelberg, Oliver Engels

2016 SQL Server Launch-Jahr: Happy New Year! Das gilt auch für alle, die sich mit der Transformation von Daten beschäftigen, denn nie war die Auswahl der Tools größer als heute, nie gab es mehr Ansätze Datentransformations-Probleme zu lösen als in 2016. Diese Session nimmt die Möglichkeiten der Microsoft Data Platform unter die Lupe und zeigt auf, welches Toolset wo am besten an den Start geht, vom Self-Service ETL mit „M“, über die Version 2016 des Schweizer Messers der Datentransformation SSIS, zu den Cloudlösungen wie Azure Data Factory und Azure Data Lake Analytics mit der brandneuen Sprache U-SQL, bis zum Liebling der Datenforscher „R“, welches mit SQL Server 2016 Einzug in das Portfolio der Data Platform nimmt. Dieser Rundumschlag hilft das richtige Tool bei neuen Projekten zu finden und eventuell bestehende Probleme mit neuen Bordmitteln zu lösen.


24.02 17:15

Break // Changing Rooms

24.02 17:15-18:00
Partnervortrag Vision Solutions: Verabschieden Sie sich von SQL Server 2005 mit SQLMove
Sven Wolf (Vision Solutions)

SQL Server Datenbanken sind geschäftskritisch, besonders für Unternehmen, die in datenabhängige Plattformen wie ERP, CRM, E-Commerce, Kollaboration, soziale Netzwerke oder komplexe Analytics Anwendungen investiert haben. Es wird immer wichtiger, dass es nur kurze Ausfallzeiten dieser Microsoft SQL Server gibt – egal ob planmäßig oder unvorgesehen. Planmäßige Ausfallzeiten stellen die mit Abstand häufigste Art von „Downtime“ dar, die beispielsweise während der Migration zwischen verschiedenen Plattformen, bei Upgrades, Neuinstallationen, Storage-Migrationen oder bei Serverkonsolidierungen entstehen. Viele IT-Fachgeschäfte sind daher auf der Suche nach einem Tool, was eben diese Ausfallzeit eliminiert oder wenigstens drastisch reduzieren kann. In dieser Sitzung werden Sie erfahren, wie Sie mithilfe von Double-Take SQL MOVE SQL Servermigrationen und Upgrades zwischen verschiedenen Plattformen (physikalisch, virtuell oder Cloud) sowie zwischen verschiedenen Versionen von Windows und SQL Server durchführen können, ohne die Produktivät und Leistung Ihrer Maschine zu beeinträchtigen. SQLMove bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, Ihre nächste Microsoft SQL Servermigration oder Ihr Upgrade-Projekt automatisiert durchführen zu können. Die Double-Take Replikation und der anschließende Cutover werden nahtlos und transparent durchgeführt, um die derzeitige Version Ihres SQL Servers auf den neuesten Stand zu bringen. Erfahren Sie, wie Sie von SQL Server 2005 auf eine aktuelle Version (mit Support) upgraden, wie Sie problemfrei den Speicherort Ihrer Datenbanken auf dem Zielserver ändern, wie Sie verschiedene SQL Serverinstanzen auf ein einziges Ziel zusammenführen und wie Sie die Migration oder das Upgrade als Test durchführen können, ohne die aktiven Nutzer Ihrer Maschine jemals zu beeinträchtigen.

Anspruchsgrad der Sitzung: Detailliert ( 300 )
Thema: SQL Server Upgrade & Migration ohne Downtime
Produkte: SQL Server/Double-Take MOVE/ SQL Move:

  • Erfahren Sie, wie Sie von Microsoft SQL Server 2005 auf eine neuere Version upgraden können- ohne Downtime
  • Erfahren Sie, wie Sie Microsoft SQL Server Datenbanken und Metadaten zwischen beliebigen Plattformen (physikalisch, virtuell, Cloud) nahezu ohne Ausfallzeit migrieren können
  • Erfahren Sie, wie Sie Storage-Migrationen für Microsoft SQL Server durchführen können
  • Erfahren Sie, wie Sie innerhalb kürzester Zeit die Datenbanken mehrere SQL-Server-Instanzen auf ein einzelnes Ziel zusammenführen können, ohne dabei Daten zu verlieren
englisch
24.02 17:15-18:00
Partnervortrag Dell: Monitoring tips and techniques for SSAS, SSIS and SSRS
Anat Dror (Dell)

You are managing a complex BI solution that take advantage of SSIS, SSAS and SSRS but unsure how to monitor them to ensure availability and performance?
Join this session to get the know-how on the monitoring aids provided by Microsoft for each of the tools. You'll gain better understanding of how to troubleshoot a problem and determine the root of performance issues.
Find out how to measure your environments health and availability, find what sessions are running on Analysis Services, analyze a lock event, monitor Integration Service package performance and more.

24.02 17:15-18:00 Partnervortrag SanDisk: Microsoft SQL Server Acceleration with Flash – Best Practice
Roland Rosenau (SanDisk)

Flash makes every storage transaction faster. This does not eliminate the need for proper tuning of your SQL databases. We will provide basic guidelines and tips how to optimize the interaction between flash storage and MS SQL.


24.02 18:00

Break // Changing Rooms
24.02 18:15-19:00 Feierabendsession Cisco/NetApp
Flexible IT-Konzepte für die Anforderungen von modernen Datenbank-Services

Klaus Wagner (NetApp Deutschland), Tim Janitschke (Cisco)

Datenbank Services stellen spezielle Anforderungen an die Leistung, Agilität, Sicherheit und Skalierbarkeit der IT Infrastruktur. Gleichzeitig steigt der Druck Konsolidierung und Effizienzoptimierung im eigenen Rechenzentrum vorzunehmen sowie die Anbindung oder Auslagerung von Cloud Diensten zu ermöglichen. Cisco & NetApp liefern flexible IT Konzepte zugeschnitten auf die Anforderungen von modernen Datenbankumgebungen vor dem Hintergrund einer Hybriden Cloud.


24.02 19:00 - 24:00

Get Together
Track DBA
25.02 09:30-10:30
SQL 2016: Temporal Tables vs CDC
Uwe Ricken

Mit Microsoft SQL Server 2016 wurde der Support für ein neues Datenbankfeature implementiert, das es in sich hat: Temporal Tables! Diese – neue – Technologie unterstützt die Verwaltung von sich ändernden Daten und die Abfrage der Werte zu einem bestimmten Zeitpunkt.

„Temporal“ wurde im Rahmen von ANSI SQL 2011 standardisiert und hat nun endlich auch den Weg in die neueste Version von Microsoft SQL Server gefunden.

Die Vorgängerversionen von Microsoft SQL Server kennen diese Technologie noch nicht und müssen mit Hilfe anderer Technologien eine „Versionierung“ bereitstellen. Hier kommt das Feature „CDC – Change Data Captering“ zum Einsatz.

Welche Vorteile und welche Nachteile bieten beide Technologien. In einem direkten Vergleich werden beide Technologien vorgestellt und miteinander verglichen. Bilden Sie sich ihre Meinung über die für Ihre Anforderungen beste Lösung.

Track BIenglisch
25.02 09:30-10:30
Power BI: Getting it Right – a full walkthrough
Dandy Weyn

In this session you will get a full walkthrough of Power BI:
What is it?
How is it done?
What's in it for me?

By the end of this session you will have a full understanding of the Power BI offering and the tools used to discover data, design dashboards and visualizations , visualize them on all devices , how to optimize your data model for Power BI, and natural language query. You'll learn about sharing and collaborating, and working with multiple datasources to build live interactive dashboards and reports.

Track DEV-OPS
25.02 09:30-10:30
Customizing Power BI
Gerhard Brückl

With the final release of Power BI last year, Microsoft really shattered the market for [self-service] BI and reporting. Power BI offers many neat features out of the box which are already powerful on their own. But, as for any tool, you will sooner or later hit the borders of its capabilities - and that’s where I think Power BI really shines and also where I want to start with this sessions.
My talk is all about extending the core of Power BI in various directions like data integration or visualization. You will get to know the different interfaces and APIs, their capabilities and limitations and see how they can be used to solve your daily reporting and BI problems which might not be doable with any other tool out there.

Track Azure
25.02 09:30-10:30
Azure ML
Thomas Spura

Track IMenglisch
25.02 09:30-10:30
Master Data Services 2016
Matt Masson

The Master Data Services (MDS) team has been hard at work! We have a number of new features to show off, including data modeling improvements in Excel, and new server administration capabilities. We’ve been paying close attention to feedback, addressing a number of the top customer pain points, as well making a number of significant performance improvements. We can’t wait to share the exciting new features and functionality we have lined up for SQL Server 2016!


25.02 10:30-10:45

Break // Changing Rooms
Track DBA
25.02 10:45-11:45
Performanceoptimierung mit Hilfe des Plancache
Christoph Muthmann

In dieser Session sehen wir, was der Plancache ist und welche unterschiedlichen Informationen er uns geben kann. Wir lernen Parameter für den Server oder einzelne Datenbanken kennen und wie wir gezielt kleinere oder größere Teile des Plancache bereinigen können. Parameter Sniffing und der Einsatz von Plan Guides runden diesen Teil ab. Abschließend lernen wir ein Dashboard kennen, mit dem wir uns dem Plancache in grafischer Form nähern. Die Analyse unserer Performance-Daten soll uns gezielt einzelne Datenbanken oder Statements zeigen, wo weitere Aktivitäten notwendig sind. Gerade bei Systemen mit vielen Datenbanken wird die genauere Eingrenzung auf die Verursacher der Last vereinfacht.

Track BI
25.02 10:45-11:45
Reporting Service 2016 - SSRS Back again!
Jörg Knuth

Track DEV-OPS
25.02 10:45-11:45
Datenbankverschlüsselung von SQL Server 2014 mit Azure Key Vault
Peter Kirchner

Microsoft SQL Server unterstützt ab Version 2008 ein Feature namens transparente Datenverschlüsselung (Transparent Data Encryption, TDE). Die Verschlüsselungsschlüssel liegen hierfür normalerweise in der Master-Datenbank. Mithilfe des Azure-Dienstes Azure Key Vault ist hier allerdings eine Rollentrennung zwischen Datenverwaltung und Schlüsselverwaltung möglich. Azure Key Vault nutzt nach FIPS 140-2 Level 2 zertifizierte Hardware Security Module, um kryptographische Schlüssel zu schützen. Dieser Vortrag zeigt konkret, wie man einen Azure Key Vault einrichtet, Schlüssel importiert und die transparente Datenverschlüsselung im SQL Server 2014 aktiviert.

Track Azure
25.02 10:45-11:45
Joga für die Datenbank - Stretch-Database
Patrick Heyde

Mit dem SQL Server 2012 fing es an, das Backup landete verschlüsselt in der Cloud. Mit dem SQL Server 2014 ging es weiter, erste kompletten Datenbank-Dateien (MDF, NDF und LDF) können nativ von der Azure Cloud verschlüsselt abgelegt werden oder auch die Replication mit Cloud gemanaged Datenbanken haben neue Geo-HA-Szenarien & -Services ermöglicht. Neue Architekturen zu einer flexibleren Hardware-, Software- und Lizenzstruktur entstanden. Mit dem SQL Server 2016 geht die Reise weiter. Lassen sie sich überraschen wie ein SQL Server 2016 mit quasi unbegrenzter Hardware laufen kann. Die Businesssicht soll natürlich nicht zu kurz kommen mit den Themen Sicherheit und Preis-Kalkulation.
Audience: TDB, Architekten, BDM
Level: 300

Track IMenglisch
25.02 10:45-11:45
Fun with Legal Information in SQL Server: Data Retrieval
Matija Lah

Learn about typical challenges in legal information retrieval, the techniques used in querying data by determining its legal relevance, and how SQL Server 2016 can be used to simplify some of these techniques. For instance, a very important element of legal proceedings is determining which law should be used. Legal rules change over time, resulting in multiple versions of the same law. Laws do not last forever, and can be replaced by other laws (one old law can be replaced by one or more new laws). The timeline of events that are relevant to a particular court case provide one set of criteria to be used to determine the correct law and the correct version of the law. Another example is the trade of products and/or services. In order for a contract to be valid there must be a clear correlation between the offer to buy (or to sell) a product or a service and the corresponding counter-offer. They must both be valid simultaneously, they must both specify the same products or services, and there could be other considerations that determine whether the two offers can lead to a binding contract.


25.02 11:45-13:00

Lunch // Exhibition
Track DBAenglisch
25.02 13:00-14:00
Performance Tuning and Monitoring for Virtualized Database Servers
Thomas LaRock

Successful virtualization of database platforms such as SQL Server requires a different approach than other servers in your enterprise. Maintaining reliable database performance after the database has been virtualized is dependent upon providing a clear view of performance metrics beyond traditional SQL Server metrics. DBAs need insight into these performance metrics at the virtual layer in order to apply effective performance tuning methods. Attend this session to discover key virtual performance tips and tricks, which metrics matter the most, and the architectural design choices that will help you prepare and validate your VMware environment for your database workloads.

Track BI
25.02 13:00-14:00
SSIS 2016 – Catalog The Data and See What’s New!
Wolfgang Strasser

A long time ago, Integration Services (SSIS) got part of SQL Server. During their lifetime many enhancements got added to the product but in the last SQL Server releases it got quiet around SSIS. But with SQL Server 2016 SSIS got revamped and new features were added.
With the advent of SQL Server Integration Services Catalog (SSISDB) in SQL Server 2012 a new place to store, execute, and monitor SSIS packages came into existence. In this session, Wolfgang will guide you through the different types of data stored in SSISDB. Different types of access – like T-SQL and C# - will be presented.
And – the most interesting part for sure will be the introduction of some of the coolest new SSIS 2016 features: what’s their purpose, how do they work and how do they interact with SSIS catalog? Stay tuned for features like custom logging levels, incremental package deployment, performance optimizations and control flow templates!

Track DEV-OPSenglisch
25.02 13:00-14:00
Azure SQL Database - All included
Scott Klein

Track Azure
25.02 13:00-14:00
IoT in der Praxis - Monitoring und Predictive Alarming von Wassersensoren
Jens Kröhnert

Wasser gilt als "Quelle des Lebens" – für die Dr. A. Kuntze GmbH handelt es sich um die Basis eines Geschäftsmodells, das an Relevanz nicht verliert. Seit 70 Jahren stellt das Familienunternehmen Geräte zur Wasseranalytik unter anderem für die Lebensmittelindustrie her. Dabei bilden die Produkte und Prozesse stets den aktuellsten Stand der Technik ab. So will sich das Unternehmen gegenwärtig die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) umfassend zu Nutze machen. Konkret bedeutet das: Die von hochsensiblen Sensoren gelieferten Messwerte werden in Echtzeit sowie ortsunabhängig überwacht. Abweichungen können vorhergesagt und Instandhaltungsmaßnahmen vorausschauend eingeleitet werden. Hinzu kommt eine Datenanalyse- und Präsentationsplattform sowohl für den Kunden als auch unternehmenseigene Data Scientists.

Der Vortrag bietet detaillierte Einblicke in den Entwicklungsprozess dieser zukunftsweisenden Lösung. Dabei werden die genutzten Technologien im Zusammenspiel vorgestellt, wie etwa Windows 10 IoT Core, Windows IoT Suite, Azure Event Hub, Azure Stream Analytics, Azure Blob Store, Azure HDInsight, Azure ML, Azure Data Factory und Power BI.

Track IMenglisch
25.02 13:00-14:00
SQL Server & Power BI Geographic and Temporal Predictions
Dejan Sarka

Data science, predictive analytics, insights, statistics… There are so many buzzwords around these days. These words are frequently used in an introduction to some technical article, at the beginning of a presentation, and even in regular talk. However, when it comes down to a real analysis, you typically get reports with very nice Power BI graphs, but without real forecasting. It is up to you to recognize the patterns and then probably make some kind of interpolation by yourself. Data mining is the part that is based on statistics and can really make forecasts automatically. Data mining is part of SSAS installed in multidimensional mode. Is it possible to get the best from both words? This advanced session explains the forecasting algorithms and shows how you can integrate geographic and temporal predictions in Power View and Power Map visualizations and interactive animations. Popular buzzwords finally get some real meat behind them.


25.02 14:00-14:15

Break // Changing Rooms
Track DBA
25.02 14:15-15:15
Security Investments im SQL Server 2016 und Azure SQL Database - eine Übersicht!
Frank Seiwerth

Ein großes Investment im SQL Server 2016 wurde im Bereich Security getätigt und ergänzt den schon sehr sicheren SQL Server. Dieser Vortrag gibt eine Übersicht über die getätigten Investments im Security Umfeld und beleuchtet unter anderem die Verschlüsselung über Always Encrypted, Daten Filterung über Row Level Security, Maskierung von Daten über Dynamic Data Masking und Thread Detection in der Azure SQL Database. Best Practices und Demos ergänzen die Ausführungen.

Track BI
25.02 14:15-15:15
Analysis Services 2016 - Die Neuigkeiten
Markus Raatz

Nachdem im SQL Server 2014 ja fast nichts für die Freunde abstrakter Datenmodelle mit blitzschneller Abfrage-Performance getan wurde, öffnet sich in SQL 2016 direkt ein Füllhorn! An praktischen Beispielen sehen wir uns an, wie man jetzt M:N-Beziehungen auch in tabellarischen Modellen definieren kann, was der stark verbesserte DirectQuery-Modus bedeutet und was der neue DAX-Editor alles kann. Und auch für die guten, alten multidimensionalen OLAP-Cubes gibt es Neues; unter anderem, dass sie nun auch wie die SQL-Datenbank DBCC beherrschen und das man sie mittlerweile auch aus der Cloud heraus abfragen kann, wenn sie auf dem lokalen Server liegen. Und so wie man Microsofts stark gestiegene Entwicklungs-Geschwindigkeit kennt, darf man auf last-minute-Änderungen gespannt sein!

Track DEV-OPS
25.02 14:15-15:15
tba
tba

Track Azureenglisch
25.02 14:15-15:15
SQL Security in the Cloud
Tobiasz Koprowski

Our data should be secure. And our environment too. What we can do for maximize security in a hybrid environment, where SQL Server exist in two forms: premise and cloud. How organize our job, how control our data if we use Windows Azure SQL Database - The Cloud Database. Physical security, policy based management, auditing, encryption, federation, access and authorization. All of those subjects will be covered on my session.

Track IM
25.02 14:15-15:15
Alles R(oger)! Der R Durchbruch in der Microsoft Data Platform
Julian Breunung, Oliver Engels

R die Lieblingscriptsprache aller Data Scientists kommt mit voller Wucht in die Microsoft Dataplatform! War bis dato R nur in Azure ML verfügbar, so finden sich im Jahrgang 2016 in vielen Bereichen Möglichkeiten der Einbindung. Wir machen einen Live Rundflug über die Revolution Analytics Engine als Open Source und IaaS, die Einbindung in SQL Server 2016, Integration Services, Reporting Services, Machine Learning und Power BI. Was bringt R an Mehrwert? Wie sehen die Nutzungsszenarien tatsächlich aus? Das sind einige Fragen die diese Session beantworten wird.


25.02 15:15-15:45

Break // Exhibition
Track DBAenglisch
25.02 15:45-16:45
The Ticking Timebombs in your Database
Karen Lopez

You've worked hard to build the best systems you can, and then one night you get called in to resolve a production incident. As you peer into your database, you see it: something so bad it sends shivers down your spine. How did that get in there? Who did that? Why? And how do you fix it?
In this session, we look at perfectly fine design decisions you make that can haunt you later. We will discuss how these things happen and give you tools to identify the ones that cause the most pain.
Join the discussion: you'll keep your job, have happier users and get more sleep.

Track BI
25.02 15:45-16:45
SQL Server 2016 Temporal Tables and Slowly Changing Dimensions (SCD)
Wolfgang Strasser

Temporal Tables (System versioned) have been introduced in SQL Server with the first public previews. Without the need to take care of data changes, temporal tables look like a black box for database developers. Just enable the feature and no additional application code changes are required. For ETL developers, temporal tables look like the Holy Grail for one of the most challenging tasks in Data Warehouse development – Slowly Changing Dimensions.

Join me in this session where I will introduce the topics of Temporal Tables and Slowly Changing Dimensions (SCD). Let’s see how these two fit together and if they are able to support each other!? The basic use cases as well as some special ones will be discussed.

Track DEV-OPS
25.02 15:45-16:45
JSON , das neue und bessere < xml > ?
Alexander Karl, Sascha Dittmann

JSON ist eine der vielen Neuerungen im SQL Server 2016 und in der Microsoft Cloud.

Diese Session gibt einen Überblick und zeigt sowohl die Funktionalität im SQL Server 2016 als auch in Microsoft Azure insbesondere mit der DocumentDB. Die Beispiele zeigen die SQL Syntax. FOR ... und OPEN ... werden hierbei ergänzt mit IsJSON() und JSON_Value.

Zum anderen zeigt der Blick in die Cloud bzw. zur DocumentDB für JSON formatierte Daten eine mögliche Alternative zum SQL Server. Denn mit der Azure DocumentDB kam die zweite, hauseigene NoSQL-Datenbank in der Microsoft Cloud hinzu, welche die Daten im JSON-Format verarbeitet.

In dieser Session werden wir anhand eines Praxisbeispiels step-by-step, d.h. von den vorbereitenden Schritten, über das Schreiben bis hin zum Lesen der Daten, diese beiden Technologien gegenüberstellen. Dabei arbeiten wir die Vor- und Nachteile der einzelnen Ansätze heraus und zeigen Best Practices auf.

Track Azure
25.02 15:45-16:45
Wo steckt eigentlich Cortana in Cortana Analytics?
Marcel Tilly, Constantin Klein

Die Anforderungen an die Verarbeitung von Daten im Big Data Umfeld liegen auf dem Tisch. Aber bisher musste man sich aus dem Zoo an verfügbaren Azure Services selbst die Richtigen zusammensuchen, um gängige IoT Szenarien abzubilden: wie z.B. Vorhersagen über das Kaufverhalten zu treffen oder Predictive maintenance (PdM) Lösungen zu entwickeln. Was vorher wie ein Konglomerat an Services wirkte, ist nun schlüssig und sinnvoll zusammengefasst und was noch besser ist, das Kind hat endlich auch einen Namen: Cortana Analytics! Aber was steckt dahinter und warum ist Cortana überhaupt der Namensgeber?
In diesem Talk beschäftigen wir uns mit dem gesamten Stack vom skalierbaren Dateneingang, über die Echtzeit-Datenverarbeitung bis hin zu prädiktiven Vorhersagen und modernen Visualisierungen in PowerBI. Bleibt am Ende immer noch die Frage: Wo steckt nun Cortana? – Aber auch das werden wir in diesem Talk klären.

Track IM
25.02 15:45-16:45
Datenqualität konsequent umgesetzt
Robert Panther

Wie Sie die Qualität Ihrer Unternehmensdaten nachhaltig steigern können

Obwohl sich die Folgen von mangelnder Datenqualität auf wesentliche Geschäftsprozesse auswirken, findet das Thema in den meisten Unternehmen nicht die Beachtung, die es verdient. Denn Datenqualität spielt nicht nur für Data Warehouses eine wichtige Rolle. Wenn man Datenqualität im Unternehmen konsequent leben will, sollte dies bereits bei der Anwendungsentwicklung berücksichtigt werden. Trotzdem sind Doppel- und Fehlerfassungen von Daten nie ganz zu vermeiden, so dass auch eine regelmäßig durchgeführte nachträgliche Bereinigung wichtig ist.
Dieser Vortrag zeigt, wie Sie die Qualität Ihrer Daten mit SQL Server Bordmitteln wie den Data Quality Services und den Master Data Services aber auch eigenen SQL-Skripts dauerhaft verbessern können. Dabei werden auch die neu überarbeiteten Master Data Services von SQL Server 2016 betrachtet.

 
25.02 16:45-17:30

Verlosung und Abschluss im Foyer

Trackauswahl
Alle Administration (DBA) Business Intelligence (BI) Entwicklung & Operations (DEV-OPS) 100% Azure Data Platform Information Management